Finde deinen freund für's Leben

Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen gerne die Hunde vorstellen, die ein Zuhause oder eine Pflegestelle suchen. 

 

 In Kürze starten wir mit der Vermittlung über Pflegestellen und werden die Hunde in Deutschland in einer separaten Sparte vorstellen. Wir arbeiten mit Pflegestellen in Deutschland, die hauptsächlich im Raum Aachen, Heinsberg liegen. Eine Direktadoption möchten wir als junger Verein noch nicht anbieten, da viele Hunde sich im Tierheim anders verhalten als hier. 

 

Die Selbstauskunft sowie weitere Infos zum Ablauf finden Sie hier

Rüden -3-

Pepe

Rüde, *08/2019, mittelgroß, kastriert

 

Pepe wurde spät in der Nacht in einem Gebüsch gefunden. Er war noch ein kleiner Welpe und einige große Hunde hatten ihn angegriffen. Es kommt nicht selten vor, dass kleine Hunde von großen Straßenhunden getötet werden. In seiner Angst hatte er sich in dem Gebüsch verkrochen und schrie um Hilfe. Glücklicherweise war die Tierschützerin in der Nähe und hat ihn gehört. Er war völlig verängstigt und abgemagert und er hatte offensichtlich Schmerzen am Rücken. Er erholte sich im Tierheim zuerst gut, zeigte aber nach kurzer Zeit die ersten Anzeichen einer Parvovirose.  Er blieb eine Woche in der Klinik und besiegte die Todeskrankheit. Er ist ein besonders liebevoller und geselliger Welpe, mag Menschen und Hunde. Er humpelt nicht mehr und ist jetzt ein gesunder Junge.  Eine Besonderheit sind 2 schwarze Flecken auf seiner Zunge, das ist sehr selten und macht ihn unverwechselbar. 

 

 


Zdrenti -keine Vermittlung-

Rüde, *2012/2013, mittelgroß, noch nicht kastriert

 

-Nicht zur Adoption-

Zdrenti ist das rumänische Wort für "Lumpen". Wenn man ihn so ansieht, weiß man sofort, warum er diesen Namen bekommen hat. Sein Besitzer wollte ihn und seinen Freund Boby nicht mehr und die beiden kamen ins Tierheim. Zdrenti ist ein schwieriger Hund, ganz das Gegenteil von seinem Kumpel Boby. Er akzeptiert nur den Freund der Tierschützerin. Wenn man ihm näher kommt knurrt er, versucht aber nicht zu beißen. Deshalb konnte er auch noch nicht von seiner Haarpracht befreit werden. In dieser Verfassung ist er noch nicht zur Adoption geeignet, man muss erst seine weitere Entwicklung beobachten. Vielleicht ist er einer der Hunde, die im Tierheim bleiben müssen, aber auch diese schwierigen Hunde brauchen Futter. Deshalb sucht Zdrenti dringend einen Futterpaten. 

 

 


Joschi

Rüde, *2018, 55 cm, kastriert

 

Joschi wurde mit seinen 3 Geschwistern an einem Motel außerhalb der Stadt gefunden und ist im Tierheim zu einem hübschen Junghund herangewachsen. Er ist lieb und verspielt. Bei fremden Menschen ist er zuerst schüchtern und muss erst langsam Vertrauen aufbauen. Außer dem Leben im Tierheim hat Joschi noch nicht viel kennen gelernt und er braucht Zeit um sich auf ungewohnte Situationen einzustellen.

 

 


Harry

Rüde, *2018, mittelgroß, kastriert

 

Harry ist ein liebenswerter Tollpatsch. Er hat ein interessantes Gesicht mit einer außergewöhnlichen Nase und er hat ein großes Herz. Er wurde als kleiner Welpenjunge in einem Hühnerstall gefunden, und wahrscheinlich haben die Hühner seine Nasenspitze angepickt. Er hat dort eine Narbe, die ihn aber nicht entstellt. Dies wirkt sich überhaupt nicht auf sein Leben aus, er schläft den ganzen Tag und isst gern.

Er hat sein bisheriges Leben in einem Zwinger verbracht und muss an das Leben in einer Familie mit Ruhe, Geduld und Hundeerfahrung erst gewöhnt werden. 

 


Akito

Rüde, *05/2021, mittelgroß/groß, kastriert

 

Akito wurde mit seiner Schwester Samu in den Begen mitten im Nirgendwo ausgesetzt. Es war sehr schwierig die beiden zu retten. Erst nachdem sie längere Zeit regelmäßig eine Futterstelle besucht hatten, gelang es, sie zu sichern und ins Tierheim zu bringen. Akito ist noch sehr ängstlich und lässt sich nicht anfassen.

 

 


Benji

Rüde, *01.06.2021, wird groß

 

Benji wurde am Straßenrand ausgesetzt. Er ist ein wunderschöner, freundlicher Welpe. Er hat ein aufgeschlossenes Wesen und wird als erwachsener Hund eine stattliche Größe haben.

 

 


pedro

Rüde, *Mitte Juli 2021, wird mittelgroß

 

Dieser süße Junge ist einer von 6 kleinen Welpen (2 Mädchen und 4 Jungen), die im Wald ohne Futter und Wasser ausgesetzt wurden. Die Gegend in der die Kleinen gefunden wurden, war sehr einsam und die Welpen hatten großes Glück, dass sie überhaupt gefunden wurden. Sie wären in kurzer Zeit dort verhungert.

Pedro ist der Clown der Geschwister, lustig, mutig und verspielt.

 

 


Kendi

Rüde, *10.01.2021, wird mittelgroß/groß

 

Mama KLARA wurde ausgesetzt, wahrscheinlich weil sie Welpen erwartete. KENDI ist einer davon und hat sich zu einem hübschen Junghund entwickelt. Er ist ein süßer, verspielter Welpe.

 

 


paddy

 

Rüde, *Mitte Juli 2021, wird mittelgroß

 

Dieser süße Junge ist einer von 6 kleinen Welpen (2 Mädchen und 4 Jungen), die im Wald ohne Futter und Wasser ausgesetzt wurden. Die Gegend in der die Kleinen gefunden wurden, war sehr einsam und die Welpen hatten großes Glück, dass sie überhaupt gefunden wurden. Sie wären in kurzer Zeit dort verhungert. 

 


pino

Rüde, *Mitte Juli 2021, wird mittelgroß

 

Dieser süße Junge ist einer von 6 kleinen Welpen (2 Mädchen und 4 Jungen), die im Wald ohne Futter und Wasser ausgesetzt wurden. Die Gegend in der die Kleinen gefunden wurden, war sehr einsam und die Welpen hatten großes Glück, dass sie überhaupt gefunden wurden. Sie wären in kurzer Zeit dort verhungert.


William -Vermittelt-

Rüde, *01.02.2021, wird mittelgroß/groß, kastriert

 

William wurde mit seinen 4 Brüdern Wizard, Waldo, Wilson und Wolf auf einem Firmengelände ausgesetzt. Er ist freundlich und spielt gerne mit seinen Geschwistern. Wahrscheinlich wird er mittelgroß bis groß werden. 

 


henry

 

Rüde, *01.04.2021, wird groß, kastriert 

 

HENRY und seine Schwestern Tara und Biene wurden am Rand einer viel befahrenen Landstraße gefunden, gerade noch rechtzeitig, bevor Schlimmes passierte. Er ist ein verspielter, ausgeglichener Welpenjunge.  


Urzu

Rüde, *05/2021, wird mittelgroß

 

URZU hat schon viel Schlimmes in seinem kurzen Leben durchmachen müssen. Der arme kleine Welpe war in einem dunklen, fensterlosen Schuppen eingesperrt. Er saß dort in seinen eigenen Exkrementen im Dunkeln und wurde schlimm misshandelt. Er hatte furchtbare Angst und es war nicht einfach ihn zu sichern. Schon nach kurzer Zeit im Tierheim hat er sich entspannt und hat wieder Vertrauen gefasst. Er ist jetzt ein freundlicher Welpenjunge, der sich gerne streicheln lässt.